Aktuelle Entwicklung und Ausblick zur Geldpolitik

Geldpolitik: Demonstrative Geduld

Vor dem Hintergrund der höheren Inflationsraten haben sich die Notenbanken zuletzt geradezu demonstrativ gelassen und geduldig gezeigt. Das galt unter anderem für Isabel Schnabel von der Europäischen Zentralbank (EZB), die für Deutschland eine Teuerung von mehr als 3 Prozent prognostizierte. Diese Werte seien aber temporär und daher kein Grund für eine frühzeitige Abkehr von der lockeren Geldpolitik, so Schnabel. Sie knüpfte damit an die Äußerungen von EZB-Chefin Christine Lagarde an, die sich im Anschluss an die geldpolitische Sitzung Ende April ähnlich geäußert hatte. Der sich langsam aufklarende Wirtschaftsausblick muss sich offenbar zunächst in den neuen Projektionen im Juni und September niederschlagen, bevor die EZB weitere Beschlüsse fasst. Hier stehen nach wie vor die Kaufprogramme ganz oben auf der Liste, während beim Leitzins auf längere Zeit keine Änderung zu erwarten ist.

Angesichts der guten wirtschaftlichen Entwicklung und sprunghaft angestiegenen Inflation in den USA sah sich die Federal Reserve (Fed) zuletzt vermehrt mit Spekulationen über eine anstehende Verringerung ihrer Anleiheankäufe konfrontiert. Nicht zuletzt Äußerungen von Finanzministerin Janet Yellen wurden an den Märkten in diese Richtung interpretiert. Jerome Powell trat dem Eindruck klar entgegen, die Fed bereite ein Tapering vor. Auch die übrigen Fed-Vertreter ließen keine Sympathie für einen solchen Schritt erkennen. Kurzfristig ist daher eine solche Entwicklung unserer Einschätzung nach nicht zu erwarten. Sollte es in den kommenden Monaten zu dem von uns prognostizierten deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit in Verbindung mit einer spürbaren Verbesserung bei wichtigen Beschäftigungsmaßen kommen, könnte die Fed allerdings im ersten Quartal 2022 damit beginnen, ihre Anleihekäufe graduell zu reduzieren. Eine kommunikative Vorbereitung des Taperings wäre dann bereits schon im Spätsommer 2021 zu erwarten.

Leitzinserhöhungen in den USA werden so schnell nicht erwartet

Implizierte Fed Funds Rate im Zeitablauf, in Prozent

Leitzinserhöhungen in den USA werden so schnell nicht erwartet
Quelle: Bloomberg, Union Investment. Stand: 19. Mai 2021.

 

Stand aller Informationen und Darstellungen:
21. Mai 2021, soweit nicht anders angegeben.