Richtlinien

Bei Union Investment beachten wir im Interesse unserer Kunden eine Reihe von Grundsätzen und Verfahren:

BVI-Wohlverhaltensregeln

Die BVI-Wohlverhaltensregeln formulieren einen Standard guten und verantwortungsvollen Umgangs mit dem Kapital und den Rechten der Anleger. Sie stellen dar, wie die Kapitalanlagegesellschaften den gesetzlichen Verpflichtungen gegenüber Anlegern nachkommen und wie sie deren Interessen Dritten gegenüber vertreten.
Die Kapitalanlagegesellschaften wollen durch Verlässlichkeit, Integrität und Transparenz das Vertrauen der Anleger und der Öffentlichkeit ausbauen und deren gestiegene Informationsbedürfnisse erfüllen.

Die BVI-Wohlverhaltensregeln richten sich in erster Linie an deutsche Kapitalanlagegesellschaften. Auch ausländische Gesellschaften, die am deutschen Markt tätig sind, wird die Einhaltung der Regeln empfohlen.

Dies ist für die luxemburgischen Gesellschaften der Union Investment der Fall.

 

BVI-Wohlverhaltensregeln (Verlinkung zur BVI Website)

Abstimmungsrichtlinien (Proxy-Voting-Policy)

Union Investment betreibt aktives Aktionärstum in Form eines mehrdimensionalen Engagement-Ansatzes. Engagement beschreibt das aktive Handeln der Aktionäre, um die Strategie eines Unternehmens mittels direkter Ansprache des Managements oder Aufsichtsrats bewusst zu beeinflussen.
Das Fundament dafür bildet eine verbindliche Leitlinie von Union Investment zum Abstimmungsverhalten auf Hauptversammlungen, die sogenannte „Proxy-Voting-Policy".

 

Abstimmungsrichtlinien (Proxy-Voting-Policy)

Allgemeine Interessenkonflikt-Policy

Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das unsere Geschäftsbeziehung mit Ihnen prägt. Dies bedeutet auch, dass wir potenzielle Interessenkonfliktsituationen durch angemessene Vorkehrungen erkennen, vermeiden oder fair lösen wollen. Wir möchten Sie im Folgenden über unsere weit reichenden Vorkehrungen informieren.

 

Allgemeine Interessenkonflikt-Policy

Best Execution Policy

Die Best Execution Policy regelt Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Kundenportfolio das bestmögliche Ergebnis zu erreichen. Sie gilt auch gegenüber allen Kunden der Vermögensverwaltung in ihrer jeweiligen Eigenschaft als professioneller Kunde.
 

Best Execution Policy

Hinweise und Beschwerden

Bei Hinweisen und Beschwerden können sich Anleger an folgende Kontaktstelle wenden:

Union Investment Institutional GmbH
Weißfrauenstraße7
60311 Frankfurt am Main
Telefon 069 2567- 7652
Telefax 069 2567- 1616
E-Mail: institutional@union-investment.de

Zur Durchsetzung ihrer Rechte können Anleger den Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten beschreiten oder auch ein Verfahren für alternative Streitbeilegung anstrengen.

Die Union Investment Institutional GmbH, eine Kapitalverwaltungsgesellschaft nach dem Kapitalanlagegesetzbuch, hat sich der Ombudsstelle für Investmentfonds des Bundesverband Investment und Asset Management e.V. (nachfolgend: BVI-Ombudsstelle) angeschlossen und nimmt an Streibeilegungsverfahren vor dieser Schlichtungsstelle teil. Bei Streitigkeiten im Zusammenhang mit Vorschriften des Kapitalanlagegesetzbuchs können Verbraucher die BVI-Ombudsstelle anrufen.

Verbraucher sind natürliche Personen, die in den Fonds zu einem Zweck investieren, der überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann, die also zu Privatzwecken handeln.

Die Kontaktdaten der BVI-Ombudsstelle lauten:

Büro der Ombudsstelle
BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.V.
Unter den Linden 42
10117 Berlin
Telefon: (030) 6449046-0
Telefax: (030) 6449046-29
Email: info@ombudsstelle-investmentfonds.de
www.ombudsstelle-investmentfonds.de

Näheres regelt die „Verfahrensordnung“ für die außergerichtliche Beilegung von Verbraucherrechtsstreitigkeiten im Bereich des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Schlichtungsanträge sind schriftlich an das Büro der BVI-Ombudsstelle zu richten.

Weitere Informationen zur BVI-Ombudsstelle und ihrem Verfahren finden Sie unter www.ombudsstelle-investmentfonds.de.

Das Recht, die Gerichte anzurufen, bleibt von einem Streibeilegungsverfahren unberührt.

 

Hinweis für Fonds von Union Investment Privatfonds GmbH

Entsprechungserklärung: Union Investment

Der DNK (Deutscher Nachhaltigkeits Kodex) beschreibt in 20 Kodex-Kriterien und ergänzenden Leistungsindikatoren (27 GRI- oder 19 EFFAS-Indikatoren), was den Kern unternehmerischer Nachhaltigkeit ausmacht. In der Entsprechungserklärung berichten die Unternehmen über die Erfüllung der Kodexkriterien bzw. erklären die Abweichung.
 

Entsprechungserklärung DNK

Zuwendungen gemäß §2 Abs.1 KAVerOV i.V.m. Art.24 der Delegierten Verordnung (EU) Nr.231/2013

Für die Anleger von Union Investment Institutional GmbH:

Ihr Unternehmen hat sich für Produkte und Lösungen von Union Investment entschieden und unserem Haus damit ein großes Vertrauen ausgesprochen. Dafür vielen Dank.

Im Zusammenhang mit dieser kollektiven Vermögensverwaltung und der Wahrnehmung der in Anhang I der Richtlinie 2011/61/EU genannten Funktionen* erhält die Gesellschaft Zuwendungen im Sinne des Art. 24 der Delegierten Verordnung (EU) Nr.231/2013 von Dritten. Dabei handelt es sich um Research-Materialien, individuell erstellte Indizes bzw. Einladungen zu Fachveranstaltungen. Ferner erhält sie Zugang zu Software-Anwendungen, welche im Rahmen der Vermögensverwaltung genutzt werden können.

Diese Zuwendungen sind darauf ausgelegt, die Qualität der betreffenden Dienstleistung zu verbessern und sie hindert die Union Investment Institutional GmbH nicht daran, pflichtgemäß im besten Interesse des Investmentvermögens oder dessen Anleger zu handeln. Weitere Einzelheiten können bei der Gesellschaft erfragt werden.

* ANHANG I

1. Anlageverwaltungsfunktionen, die ein AIFM bei der Verwaltung eines AIF mindestens übernehmen muss:

a) Portfolioverwaltung

b) Risikomanagement.

2. Andere Aufgaben, die ein AIFM im Rahmen der kollektiven Verwaltung eines AIF zusätzlich ausüben kann:

a) administrative Tätigkeiten:

i) rechtliche Dienstleistungen sowie Dienstleistungen der Fondsbuchhaltung und Rechnungslegung,

ii) Kundenanfragen,

iii) Bewertung und Preisfestsetzung, einschließlich Steuererklärungen,

iv) Überwachung der Einhaltung der Rechtsvorschriften,

v) Führung eines Anlegerregisters,

vi) Gewinnausschüttung,

vii) Ausgabe und Rücknahme von Anteilen,

viii) Kontraktabrechnungen, einschließlich Versand der Zertifikate,

ix) Führung von Aufzeichnungen;

b) Vertrieb;

c) Tätigkeiten im Zusammenhang mit den Vermögenswerten des AIF, worunter Dienstleistungen, die zur Erfüllung der treuhänderischen Pflichten des AIFM erforderlich sind, das Facility Management, die Immobilienverwaltung, die Beratung von Unternehmen über die Kapitalstruktur, die industrielle Strategie und damit verbundene Fragen, Beratungs- und Dienstleistungen im Zusammenhang mit Fusionen und dem Erwerb von Unternehmen und weitere Dienstleistungen in Verbindung mit der Verwaltung der AIF und der Unternehmen und anderer Vermögenswerte, die die AIF investiert haben, fallen.