SDG 1: Keine Armut

Armut in allen ihren Formen und überall beenden
Sustainable-Development-Goals_icons-01_1200x675px_deut

Die extremen Armutsraten wurden seit 1990 um mehr als die Hälfte gesenkt. Obwohl dies eine bemerkenswerte Leistung ist, lebt einer von fünf Menschen in den Entwicklungsländern immer noch von weniger als 1,90 Dollar pro Tag und es gibt Millionen mehr, die kaum mehr als diesen täglichen Betrag verdienen. Außerdem laufen viele Menschen Gefahr, wieder in die Armut abzurutschen.

Armut ist mehr als das Fehlen von Einkommen und Ressourcen, um eine nachhaltige Existenz zu sichern. Zu den Erscheinungsformen gehören Hunger und Unterernährung, eingeschränkter Zugang zu Bildung und grundlegenden Dienstleistungen, soziale Diskriminierung und Ausgrenzung sowie mangelnde Beteiligung an Entscheidungsprozessen. Wirtschaftswachstum muss integrativ sein, um nachhaltige Arbeitsplätze zu schaffen.

Die Teilziele

Bis 2030 die extreme Armut – gegenwärtig definiert als der Anteil der Menschen, die mit weniger als 1,25 Dollar pro Tag auskommen müssen – für alle Menschen überall auf der Welt beseitigen.

Bis 2030 den Anteil der Männer, Frauen und Kinder jeden Alters, die in Armut in all ihren Dimensionen nach der jeweiligen nationalen Definition leben, mindestens um die Hälfte senken.

Den nationalen Gegebenheiten entsprechende Sozialschutzsysteme und Massnahmen für alle umsetzen, einschliesslich eines Basisschutzes, und bis 2030 eine breite Versorgung der Armen und Schwachen erreichen.

Bis 2030 sicherstellen, dass alle Männer und Frauen, insbesondere die Armen und Schwachen, die gleichen Rechte auf wirtschaftliche Ressourcen sowie Zugang zu grundlegenden Diensten, Grundeigentum und Verfügungsgewalt über Grund und Boden und sonstigen Vermögensformen, Erbschaften, natürlichen Ressourcen, geeigneten neuen Technologien und Finanzdienstleistungen einschliesslich Mikrofinanzierung haben.

Bis 2030 die Widerstandsfähigkeit der Armen und der Menschen in prekären Situationen erhöhen und ihre Exposition und Anfälligkeit gegenüber klimabedingten Extremereignissen und anderen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Schocks und Katastrophen verringern.

Handlungsmöglichkeiten für Investoren

Nachhaltige Investmentthemen und deren Geschäftsfelder
Bildung
  • Bildungseinrichtungen und Technologie
  • Universitäten und Schulbuchverlage
Sozialer Sektor
  • Altersversorgung
  • Sozialer Wohnungsbau, Mikrofinanzen