SDG 2: Kein Hunger

Den Hunger beenden, Ernährungssicherheit und eine bessere Ernährung erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaft fördern
Sustainable-Development-Goals_icons-02_1200x675px_deut

Es ist an der Zeit, die Art und Weise, wie wir wachsen, teilen und konsumieren, zu überdenken.

Wenn es richtig gemacht wird, können die Land- und Forstwirtschaft sowie die Fischerei nahrhafte Lebensmittel für alle liefern und ein angemessenes Einkommen erwirtschaften, während sie gleichzeitig die Entwicklung des ländlichen Raums unterstützen und die Umwelt schützen. Derzeit werden unsere Böden, Süßwasser, Ozeane, Wälder und die biologische Vielfalt rapide abgebaut. Der Klimawandel setzt die Ressourcen, auf die wir angewiesen sind, noch stärker unter Druck und erhöht die Risiken von Katastrophen wie Dürren und Überschwemmungen. Viele Bauern können mit ihrem Land nicht mehr über die Runden kommen und sind gezwungen, auf der Suche nach Möglichkeiten in die Städte auszuwandern.

Eine tiefgreifende Veränderung des globalen Nahrungsmittel- und Landwirtschaftssystems ist notwendig, wenn wir die 795 Millionen Hungernden von heute und die zusätzlichen 2 Milliarden Menschen, die bis 2050 erwartet werden, ernähren wollen. Der Nahrungsmittel- und Landwirtschaftssektor bietet Schlüssellösungen für die Entwicklung und ist von zentraler Bedeutung für die Beseitigung von Hunger und Armut.

Die Teilziele

Bis 2030 den Hunger beenden und sicherstellen, dass alle Menschen, insbesondere die Armen und Menschen in prekären Situationen, einschliesslich Kleinkindern, ganzjährig Zugang zu sicheren, nährstoffreichen und ausreichenden Nahrungsmitteln haben.

Bis 2030 alle Formen der Mangelernährung beenden, einschliesslich durch Erreichung der international vereinbarten Zielvorgaben in Bezug auf Wachstumshemmung und Auszehrung bei Kindern unter 5 Jahren bis 2025, und den Ernährungsbedürfnissen von heranwachsenden Mädchen, schwangeren und stillenden Frauen und älteren Menschen Rechnung tragen.

Bis 2030 die landwirtschaftliche Produktivität und die Einkommen von kleinen Nahrungsmittelproduzenten, insbesondere von Frauen, Angehörigen indigener Völker, landwirtschaftlichen Familienbetrieben, Weidetierhaltern und Fischern, verdoppeln, unter anderem durch den sicheren und gleichberechtigten Zugang zu Grund und Boden, anderen Produktionsressourcen und Betriebsmitteln, Wissen, Finanzdienstleistungen, Märkten sowie Möglichkeiten für Wertschöpfung und außerlandwirtschaftliche Beschäftigung.

Bis 2030 die Nachhaltigkeit der Systeme der Nahrungsmittelproduktion sicherstellen und resiliente landwirtschaftliche Methoden anwenden, die die Produktivität und den Ertrag steigern, zur Erhaltung der Ökosysteme beitragen, die Anpassungsfähigkeit an Klimaänderungen, extreme Wetterereignisse, Dürren, Überschwemmungen und andere Katastrophen erhöhen und die Flächen- und Bodenqualität schrittweise verbessern.

Bis 2020 die genetische Vielfalt von Saatgut, Kulturpflanzen sowie Nutz- und Haustieren und ihren wildlebenden Artverwandten bewahren, unter anderem durch gut verwaltete und diversifizierte Saatgut- und Pflanzenbanken auf nationaler, regionaler und internationaler Ebene, und den Zugang zu den Vorteilen aus der Nutzung der genetischen Ressourcen und des damit verbundenen traditionellen Wissens sowie die ausgewogene und gerechte Aufteilung dieser Vorteile fördern, wie auf internationaler Ebene vereinbart.

Handlungsmöglichkeiten für Investoren

Nachhaltige Investmentthemen und deren Geschäftsfelder
Gesundheit
  • Medizintechnik
  • Medizinische Versorgung
Nachhaltiger Konsum
  • Nachhaltige Ernährung
  • Naturkosmetik