Zehn Kapitalmarktthesen für 2019

(Stand: 29. November 2018)

1. Spielregeln für die Weltwirtschaft ändern sich

  • Weltwirtschaft wächst weiter, aber langsamer als in den Vorjahren
  • Populismus lässt globale Politik-Risiken steigen
  • Sino-amerikanischer Konflikt bedroht die Welt(wirtschafts)ordnung

2. Weltwirtschaftswachstum flacht ab – Divergenz hält an

  • Wachstumsgefälle zwischen den USA und Europa bleibt 2019 bestehen
  • USA: Zweitlängster Aufschwung der letzten 70 Jahre noch nicht zu Ende
  • Europa: Wirtschaftliches Umfeld wird herausfordernder

3. Europa muss mit politischen Risikoprämien leben

  • Deutschland: Politik wenig zukunftsgerichtet
  • Italien: Politische, jedoch (noch) keine fiskalischen Probleme
  • UK: Wirtschaftlicher Schaden wächst mit anhaltender Brexit-Unsicherheit

4. Inflationsdruck wächst – aber nur langsam

  • Inflationsdruck sowohl in den USA als auch in Europa relativ schwach
  • USA: Teuerung leicht über Fed-Zielmarke
  • Euroraum: Anziehende Inflationsraten im Jahresverlauf

5. Notenbanken: Geldflut ebbt ab

  • Nur moderate Straffung der Geldpolitik zu erwarten
  • USA: Vier Zinsschritte in den kommenden zwölf Monaten
  • Eurozone: EZB wird Zinspolitik erst in der zweiten Jahreshälfte 2019 ändern

6. Rentenmärkte: Moderater Aufwärtsdruck bei den Renditen

  • Zunächst weiter steigende Renditen bei Bunds und US-Treasuries
  • Peripherieanleihen: mit politischen Risikoprämien belastet
  • Credits: Höhere Zinsen und steigende Risiken führen zu anziehenden Spreads

7. Emerging Markets: Gegenwinde lassen 2019 nach

  • China kämpft um die Balance – mit ungewissem Ausgang
  • US-Dollar-Stärke lastet auf Schwellenländer-Aktien
  • Bewertung von Emerging Markets-Anleihen wieder attraktiver geworden

8. Aktien: Reifer Bullenmarkt ohne Durchzugskraft

  • Gewinne 2019: Höhere Kosten, kein Margenwachstum mehr
  • Reife Konjunkturphase reduziert Kurspotenzial auf die Höhe der Gewinnsteigerung
  • US-Aktien weiter im Vorteil gegenüber Aktien Emerging Markets

9. Rohstoffe zwischen Zyklus und Geopolitik

  • Öl: Märkte drehen 2019 in Angebotsüberhang
  • Metalle: Angebot bleibt knapp – Industriemetalle favorisiert
  • Gold: Vom Realzins entkoppelt

10. Anlegen in fragilem Umfeld – Aktivität schlägt Volatilität

  • Umbrüche bei Konjunktur, Geld- und Geopolitik werden Kapitalmärkte prägen
  • Differenziertes Bild dürfte 2019 zu schwankungsstärkeren Börsen führen
  • Aktivität und Selektion sind daher die Schlüsselfaktoren zum Anlageerfolg 2019