Impression aus der Übertragung der Digitalen Anlegerversammlung 2020. Links am Tisch steht Stefanie Burrer aus dem Produktmangagement, die die Moderation übernommen hat. Rechts im Bild ist Michael Herzum zu sehen.

Eigenanlage zwischen Pandemie und Zinsdilemma
 

Bei der diesjährigen Anlegerversammlung informierten Union Investment und DZ Bank erstmals im digitalen Format zu aktuellen Entwicklungen und Trends im Depot-A.

Text: Felix Schütze

Kurz gefasst

  • Ein stringenter Investmentprozess ist für die Genossenschaftsbanken die beste Voraussetzung, um ihre Eigenanlagen durch die Unsicherheiten am Kapitalmarkt zu steuern – auf Gesamtbankebene wie in der Vermögensallokation.
  • Für das kommende Jahr zeichnet sich ein frühzyklisches Börsenumfeld ab, sofern die Corona-Pandemie mit Impfstoffen kontrolliert werden kann.   
  • Bei Unternehmensanleihen kommt es jetzt auf die Auswahl der Krisengewinner und -verlierer an.
  • Aktien, die die nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen fördern, stellen eine neue, chancenreiche Anlageform unter den Nachhaltigkeitsinvestments dar.
  • Emerging-Markets-Anleihen können als strategische Anlageklasse weiter eine chancenreiche Beimischung in einem diversifizierten Depot-A-Portfolio sein.

       
 

Die Corona-Pandemie hat die Kapitalmärkte vor allem im ersten Halbjahr in Atem gehalten. Die Investoren seien dabei jedoch sehr besonnen vorgegangen, hätten Ruhe bewahrt und konnten so auch von der starken Erholung profitieren. Der Niedrigzins wird ein Dauerthema bleiben. Vor diesem Hintergrund begrüßte Union Investment-Geschäftsführer Bernhard Kraus die über 500 zugeschalteten Eigenanlage-Verantwortlichen der Genossenschaftsbanken in einer Liveübertragung aus der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt. Kraus betonte, die Anleger weiterhin mit neuen Produkten, die zu den Anforderungen der Märkte passen, bei der Suche nach Ertrag zu unterstützen. Dazu gehören vor allem Immobilien und alternative Anlagen wie Verbriefungen und Infrastruktur. Die Moderation der Veranstaltung übernahm Stefanie Burrer, Produktmanagerin bei Union Investment.

Bernhard Kraus, Geschäftsführer Union Investment
Bernhard Kraus, Geschäftsführer Union Investment, hieß die Teilnehmer willkommen.
Kristian Mainert, Gruppenleiter Beratung Gesamtbanksteuerung DZ Bank
Kristian Mainert, Gruppenleiter Beratung Gesamtbanksteuerung DZ Bank

Ruhige Hand mit stringentem Investmentprozess

Die coronabedingten heftigen Verwerfungen im März haben auch die Eigenanlagen betroffen. Wie Kristian Mainert, Gruppenleiter Beratung Gesamtbanksteuerung DZ Bank, feststellte, werden Anleger sich allein schon wegen des Ausbleibens sicherer Zinsen an mehr Volatilität im Portfolio gewöhnen müssen. Um Wertschwankungen auszuhalten, sei eine ruhige Hand in der Eigenanlagestrategie der Bank wichtig. Hierfür sei ein gesteuerter und aufeinander abgestimmter stringenter Investmentprozess auf Bankseite die Voraussetzung, bei dem unter anderem Durchhaltevermögen und feste Allokationen hilfreich seien.

Anzeichen für einen neuen Börsenzyklus

Einen Ausblick auf die Entwicklung der Kapitalmärkte gab Michael Herzum, Leiter Abteilung Macro & Strategy bei Union Investment. Sofern die Corona-Pandemie durch Impfstoffe im kommenden Jahr kontrolliert werden könne, sehe er gute Chancen für ein starkes Wachstum in 2021. Unterstützend wirkten sich neben dem Ausgang der US-Präsidentschaftswahl auch der Gleichklang von Geld- und Fiskalpolitik aus, die an den Börsen ein frühzyklisches Umfeld schafften, in dem insbesondere Risikoanlagen belohnt werden dürften.

Michael Herzum, Leiter Abteilung Macro & Strategy bei Union Investment
Michael Herzum, Leiter Abteilung Macro & Strategy bei Union Investment
Dr. Max Mihm, Senior Portfoliomanager bei Union Investment
Dr. Max Mihm, Senior Portfoliomanager bei Union Investment

Gewinner und Verlierer bei Unternehmensanleihen

Im aktuellen Umfeld sind Staatsanleihen als Renditebringer kaum noch geeignet. Bessere Chancen sah Dr. Max Mihm, Senior Portfoliomanager bei Union Investment, dagegen weiterhin bei Unternehmensanleihen. Das Angebot habe sich allerdings wegen des EZB-Kaufprogramms weiter verknappt. Ein differenzierter Blick sei außerdem notwendig, um die potenziellen Krisengewinner von den -verlierern zu unterscheiden; so auch bezüglich der während der Krise auf High-Yield-Status herabgestuften Branchentitel. Bei einigen dieser „Fallen Angels“ sah Mihm eine Stabilisierung, die auch diese Titel wieder attraktiv machten.

Mit Aktien gezielt nachhaltig investieren

Nachhaltige Kapitalanlagen haben in den vergangenen Jahren eine enorme Aufwertung erfahren. Dabei werden in der Regel ökologische, soziale und Governance-Aspekte (ESG) berücksichtigt. Ein noch relativ neuer Aspekt bei der Auswahl von nachhaltigen Aktientiteln ist die Frage, welchen positiven Einfluss sie auf die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen ausüben, die unter dem Begriff Sustainable Development Goals (SDGs) zusammengefasst werden. Jörg Schneider, Senior Portfoliomanager bei Union Investment, konnte zeigen, dass insbesondere Wachstumstitel mit SDG-Einfluss, die etwa in UniInstitutional SDG Equities zusammengefasst sind, sich während der Coronakrise besser entwickelten als der Markt.

Jörg Schneider, Senior Portfoliomanager bei Union Investment
Jörg Schneider, Senior Portfoliomanager bei Union Investment
René Lichtschlag, Senior Portfoliomanager bei Union Investment
René Lichtschlag, Senior Portfoliomanager bei Union Investment

Risiken und Chancen in den Schwellenländern

Die Corona-Pandemie hat viele der Volkswirtschaften in den Emerging Markets hart getroffen. Damit stellt sich die Frage, ob Investments in Anleihen aus diesen Staaten nicht einem erhöhten Ausfallrisiko unterliegen. Senior Portfoliomanager René Lichtschlag konnte zeigen, dass auch hier eine sorgfältige Auswahl wichtig ist, die Entwicklungen erkenne und nutze. Das Gros der EM-Staaten sei durchaus kapitalmarktfähig und nicht von Zahlungsausfällen betroffen. Trotz inzwischen von ihren Spitzenständen wieder gesunkener Spreads seien die Renditen gegenüber anderen Anlageklassen weiter attraktiv. Dies zeige sich auch an anhaltenden Mittelzuflüssen und einer stabilen Nachfrage. Lichtschlag betonte die Rolle der Anlageklasse als strategische Beimischung in einem gut diversifizierten Portfolio.

  • Noch ist es ruhig im Studio in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt.
  • Ein Blick über die Schulter der Regie.

Aufzeichnung der Veranstaltung am 25. November 2020

Aufzeichnung der Veranstaltung am 25 .November 2020
Unsere gesamte Anlegerversammlung zum Nachverfolgen. Hören Sie noch einmal hinein.

Mehr zum Thema

Infrastrukturanlagen im aktuellen Marktumfeld

Infrastrukturanlagen gelten als gute Beimischung in einem Gesamtportfolio, da sie wenig zyklisch sind. Kann die Asset Klasse auch in der Corona-Pandemie ihre defensiven Charakteristiken ausspielen?

LCR-Lösungen im Überblick

Ausreichend liquide Mittel werden von Bankinstituten im Rahmen der Liquidity Coverage Ratio (LCR) disponiert und gehalten. Lesen Sie im PDF, welche Wege helfen, die LCR zu erreichen.

Webkonferenz zu den Kapitalmärkten

Am 16. Dezember ordnen Christian Kopf und Benjardin Gärtner wieder das aktuelle Kapitalmarktumfeld. Melden Sie sich hier an und nehmen Sie teil.

Lesen Sie weiter

Risikomanagement-Konferenz 2020

Risikomanagement-Konferenz 2020

Eindrücke, Informationen und Vorträge von der Risikomanagement-Konferenz 2020. In diesem Jahr zum ersten Mal als Digitalkonferenz durchgeführt.

Eigenanlage nach Corona

Eigenanlage nach Corona

Der weitere Verlauf der Corona-Pandemie bleibt für die Entwicklung der Kapitalmärkte von hoher Bedeutung. Das hat Auswirkungen auf die Strategie im Depot A.

Kapitalmarktausblick 2021

Kapitalmarktausblick 2021

Fortschritte in der Pandemiebekämpfung, staatliche Konjunkturprogramme, eine weiterhin expansive Geldpolitik sowie negative Realrenditen werden das Börsenjahr 2021 prägen.